Neues Verfahren entwickelt
gläserne Blindenschrift auf Glas

Ungewöhnlicher Auftrag für Teutemacher Glas   

Den ersten Teil eines ungewöhnlichen Auftrags lieferte jetzt Teutemacher Glas, Warendorf, an die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin aus: gläserne Informationstafeln mit gläserner Blindenschrift. Die Museumsmacher hatten sich für die Ausführung der in dieser Form erstmalig erstellten Informationstafeln an das Warendorfer Unternehmen gewandt, das hierfür ein spezielles Verfahren entwickelte. Die Anforderungen an die Exaktheit der Herstellung waren extrem hoch, denn die der Blindenschrift zugrundeliegenden Höhen und Abstände mussten genauestens eingehalten werden. Insgesamt 28.000 Glaskugeln mit einem Durchmesser von 2,5 mm wurden auf Tafeln, die wiederum aus einem speziellen grünsticharmen Sicherheitsglas bestehen, dauerhaft aufgebracht. Der Blindenverein unterstützte Teutemacher Glas in der Testphase bei der Qualitätskontrolle: Die Warendorferin Petra Pioch las Korrektur.

Benötigt werden die Informationstafeln für die Ausstellung "Blindes Vertrauen", eine Dependance des Jüdischen Museums Berlin, die in den Räumen der ehemaligen Blindenwerkstatt Otto Weidt in der Rosenthaler Straße 39 in Berlin-Mitte untergebracht ist. Hier arbeiteten während der Zeit des Nationalsozialismus jüdische und nichtjüdische Gehörlose und Blinde unter dem Schutz des Kleinfabrikanten Weidt, der in seinem offiziell als "wehrwichtig" anerkannten Betrieb Besen und Bürsten herstellen ließ. Anhand persönlicher Dokumente wie Briefe, Gedichte und Fotografien zeichnet die Ausstellung das eindringliche Bild einer ständig von Verfolgung und Deportation bedrohten Lebenssituation. Zugleich werden die mutigen Versuche der jüdischen Angestellten dokumentiert, ihren Verfolgern zu entkommen wie auch die dabei unerlässliche Hilfe Otto Weidts.   

Die Herstellung der gläsernen Tafeln mit gläserner Blindenschrift ist ein Beispiel aus dem breiten Produktspektrum rund um den Werkstoff Glas, das Teutemacher Glas anbietet. „Wir sind inzwischen auch überregional bekannt als ein Unternehmen, das für besondere Ansprüche bei der Verarbeitung von Glas Lösungen entwickelt“, freut sich Inhaber Carl Pinnekamp.