Auszeichnung als Ökoprofit - Betrieb


Carl und Anne Pinnekamp, Inhaber bzw. Geschäftsführerin des Unternehmens, nahmen die Ökoprofit - Auszeichnung von Dr. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW, und Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf, entgegen.

Teutemacher Glas und Spiegel ist jetzt als Ökoprofit- Betrieb ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung für das Unternehmen konnten Carl und Anne Pinnekamp aus den Händen von Dr. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW, und Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf, entgegennehmen.   

Über ein Jahr lang hatten die Mitarbeiter von Teutemacher Glas und Spiegel unter Federführung von Heiko Zischke gemeinsam mit erfahrenen Beratern alle Möglichkeiten der Einsparung von Strom, Gas, Wasser, Abfall und Kraftstoff untersucht.

Verschiedene Experten durchleuchteten in fünf Betriebs-Rundgängen alle Unternehmensbereiche. In den acht gemeinsamen Ökoprofit -Workshops ging es um Weiterbildung, Mitarbeitermotivation und rechtliche Aspekte sowie den Erfahrungsaustausch mit den anderen beteiligten Betrieben.

"In unserem Unternehmen fühlen wir uns schon aufgrund unseres Produktangebots der Umwelt verpflichtet", sagt Carl Pinnekamp. Glas ist ein ökologischer Werkstoff, hergestellt aus Quarzsand, Kalk, Soda und Glasscherben. Und das im Unternehmen produzierte Isolierglas hat u. a. die wichtige Funktion, Energie einzusparen. Für die Beteiligung an Ökoprofit sprach darüber hinaus, dass der sparsame Umgang mit begrenzten Ressourcen und die Vermeidung von Emissionen zu den Unternehmenszielen gehören. "Überzeugt hat uns insbesondere die Möglichkeit, alle Mitarbeiter in den Verbesserungsprozess mit einzubeziehen", erklärt der Firmenchef. "So haben wir das Projekt mit einem Ideenwettbewerb gestartet." Alle eingegangenen Vorschläge sind in die Einsparüberlegungen eingegangen und wurden, wenn möglich, kurzfristig realisiert. Die Ideengeber erhielten Prämien.   

In der abschließenden Prüfung lobte die Kommission die von Teutemacher Glas und Spiegel bereits durchgeführte sehr umfassende und detaillierte Dokumentation der Verbrauchswerte von Gas, Wasser, Strom als gute Maßnahme, um die Verursacher im Unternehmen exakt zu identifizieren, ein erster notwendiger Schritt zur Abschätzung eines möglichen Einsparpotentials. Das innerhalb von Ökoprofit errechnete Einsparvolumen beträgt immerhin 7.050 ? im Jahr und soll durch verschiedene Maßnahmen u. a. in den Bereichen Beleuchtung und Fahrzeugmanagement erreicht werden. Zusätzlich hat Ende des vergangenen Jahres eine unternehmensinterne Weiterbildung begonnen. In diesem Lehrgang werden 16 Mitarbeiter ausgebildet zur Industriefachkraft für Prozessoptimierung. Energieeinsparung und Ressourcenschonung spielen auch hier eine große Rolle.


Die Preisträger des Ideenwettbewerbs sind Gregor Webbeler (r., 1. Platz), (v.l.n.r.) David Lewen und Patrick Größel (2. Platz), Uwe Sladeczek, Alexander Bergmann und Wolfgang Heß (jeweils 3. Platz).